Gute Vorsätze? Besser nicht!

Veröffentlicht von Mario Büsdorf am

Die Falsche-Leute-Inventur

Mario Büsdorf Falsche-Leute-Inventur

Wie hängen gute Vorsätze (Motivation), die „Falsche-Leute-Inventur“ und dauerhafter Erfolg zusammen? Jetzt im Januar-Newsletter.

„Es gibt bereits alle guten Vorsätze. Wir brauchen sie nur noch anzuwenden.“

Blaise Pascal, französischer Literat und Philosoph

Aus diesem Grunde beteilige ich mich nicht an der Diskussion für noch weitere, gute Vorsätze für das neue Jahr. Ich kenne zwar keine Studie oder Statistik hierzu, würde aber behaupten, dass der meiste Teil der guten Vorsätze spätestens zu Karneval auf dem Müll landet. Wer eine neue Fähigkeit lernen möchte, braucht dafür einen guten Grund, auch Motivation genannt. Warum die Motivation aber häufig nicht reicht, ist auch Thema in meinem Podcast diese Woche .

Gerade jetzt zum Jahresbeginn lässt sich prima beobachten, wie Menschen in Fitnessstudios laufen, um im Laufe des Jahres Muskeln aufzubauen oder bis zum Sommer eine Bikinifigur zu bekommen. Die meisten werden bis zum Sommer gescheitert sein.

Was sich privat im Fitnessstudio abspielt, ereignet sich täglich hundertfach im geschäftlichen Bereich. Verkäufer haben gute Vorsätze, beginnen stark, fallen dann komplett ab und werden Weltmeister im Ausreden erfinden. Die Motivation hat schlicht nicht ausgereicht um erfolgreich zu sein.

Ich werde häufig in meinen Trainings gefragt wie man sich richtig motiviere? Diese Frage ist schon sehr wichtig. Sie zeigt, dass sich jemand mit den Erfolgs-Stellschrauben befasst.

Noch wichtiger finde ich die Frage, wie man es schafft motiviert zu bleiben. Hier kommt die sogenannte Volition ins Spiel. Motivation und Volition sind zwei Konzepte, die sich bei dauerhaft erfolgreichen Menschen ergänzen.

  • Die Motivation beschreibt, wie der Antrieb entsteht etwas zu tun
  • Volition beschreibt die Durchhaltefähigkeit, nachdem wir etwas begonnen haben

Wer wissen möchte, wie dieses mit Erfolg zusammenhängt, dem empfehle ich meinen Podcast mit Harald Dobmayer von Mental gewinnt. In dieser Folge reden wir intensiv über die mentale Stärke der Spitzensportler und was Verkäufer davon lernen können. Motivation alleine reicht also nicht aus. Wir brauchen eine Strategie, die Motivation umzusetzen.

Drei Kompetenzen, die die Bildung der eigenen Volition unterstützen, sind

  • die Fähigkeit zu fokussieren
  • die Fähigkeit Energie aus der Tätigkeit zu ziehen
  • die Fähigkeit vorausschauend zu handeln

Ein Tipp direkt zum Umsetzen am Jahresbeginn:

Manchmal hängt die fehlende Durchhaltefähigkeit auch mit Ihrer Umgebung zusammen. Wenn Sie sich ständig in einem Umfeld aufhalten, in der Menschen diskutieren warum es nicht funktioniert, werden Sie keine Höchstleistungen erzielen.

Ich kenne keinen Leistungssportler, der ständig darüber nachdenkt, warum er beim Wettkampf verlieren wird.

Damit Sie direkt einen guten Jahresstart hinlegen und dauerhaft erfolgreich bleiben, schlage ich Ihnen eine Drei Schritte-Strategie vor:

Schritt 1: Machen Sie eine „Falsche-Leute–Inventur“

Nehmen Sie sich hierzu ein DIN A4- Blatt und zeichnen Sie eine zweispaltige Tabelle. Alternativ können Sie sich hier gerne mein Template herunterladen.

In die linke Spalte schreiben Sie die Namen aller Menschen aus Ihrem beruflichen Umfeld, die

  • Sie in Ihren beruflichen Zielen unterstützen
  • Sie mit guten Ideen oder Impulsen begeistern
  • die Ihnen ehrliches Feedback geben
  • nicht reden, sondern machen
  • Sie positiv beeinflussen
  • Sie mitziehen, wenn Sie durchhängen

In die rechte Spalte schreiben Sie die Namen der Menschen aus Ihrem beruflichen Umfeld,

  • die ständig wissen, warum etwas nicht geht
  • von denen Sie das Gefühl haben, sie saugen Ihre Energie ab
  • bei denen es Ihnen nach einem Gespräch mit dieser Person schlechter geht als vorher

Wenn Sie diese Liste vollständig haben, überlegen Sie, mit wem Sie beruflich gesehen Ihre Zeit verbringen wollen.

Schritt 2: Sagen Sie anschließend den Menschen in der rechten Spalte gedanklich „auf Wiedersehen“

Versuchen Sie die berufliche Zeit mit diesen Menschen zu minimieren. Wenn jemand eine Stimmungskanone ist, ist das privat sicher sehr unterhaltsam. Beruflich wird eine solche Stimmungskanone Sie vermutlich eher an Ihrer Höchstleistung hindern.

Schritt 3: Suchen Sie Ihre Supporter

Umgeben Sie sich immer mehr mit den Menschen aus der linken Spalte. Achten Sie auf die Fähigkeiten, Verhaltensweisen und Einstellungen dieser Menschen und übernehmen Sie hiervon, was zu Ihnen passt (Modelling).

Für alle Fähigkeiten, die Ihnen dann noch fehlen, holen Sie sich Unterstützung. Zum Beispiel bei einem meiner vielen guten Kollegen oder Kolleginnen mit ihren Spezialgebieten. Oder natürlich bei mir, wenn es um Körpersprache deuten im Verkauf geht.

Im Blick- Das Magazin für Körpersprache im Verkauf

Erhalten Sie regelmäßig und kostenlos Tipps und Tools zur Steigerung Ihres Verkaufserfolgs.

Zur Datenschutzerklärung